Akupunktur

Zu den Basistechniken der Traditionellen Chinesischen Medizin gehört die Akupunktur. Darunter versteht man das Nadeln und Brennen (Moxibustion).

Das Yin und Yang sowie die der Fünf Elemente bzw. Wandlungsphasen bilden dabei die Grundlagen. Ausgegangen wird von der im Körper fließenden  Lebensenergie (Qi) in Energieleitbahnen (Meridianen) .Diese durchziehen  unseren Körper wie ein Netzwerk  und versorgen ihn mit lebensnotwendiger Energie.  Ein individuelles Akupunkturprogramm wird auf der Grundlage einer detaillierten Patientenbefragung, welche die körperlichen, geistigen und seelischen Belange des Patienten miteinbezieht, sowie die chinesische Puls-und Zungendiagnose erstellt. 


Behandlungsziel

Der freie Fluss von Qi wird wiederhergestellt, durch ein gezieltes Setzen von Akupunkturnadeln in definierte Hautareale. Es wird unter Berücksichtigung der Hygiene und der entsprechenden Vorschriften gehandelt.

Abhängig von der körperlichen Struktur, wird die Nadel soweit vorgeschoben, bis sich das De-Qi-Gefühl entwickelt. Dieses kann sich  in einem Wärmegefühl, einem dumpfen Wohlfühlschmerz  oder einem Taubheitsgefühl äußern. Zur Genesung führt das natürliche Gleichgewicht in das der Mensch wieder gebracht wird.  



Anwendung, Therapie

Mithilfe von sehr dünnen Nadeln kann an über 365 Akupunkturpunkten der Energiefluss beeinflusst werden. Übertragen auf unsere westliche Vorstellung heißt das, dass die Reize, die auf die Akupunkturpunkte ausgeübt werden, eine schmerzlindernde Wirkung haben und sich regulierend auf Gewebestrukturen oder innere Organe auswirken.

 

Die Anwendungsgebiete der Akupunktur lassen sich wie folgt definieren:

 

- Schmerztherapie
- funktionelle Störungen ohne organischen            Befund
- psychosomatische Störungen
- Sucht
- Infektionen, Entzündungen
- Allergien
- neurologische (nervliche) Erkrankungen
- Erkrankungen der Frauenheilkunde
- Erkrankungen aus der inneren Medizin
- Kinderheilkunde



 Behandlungsgrenzen

Grenzen gibt es nicht direkt.

Auch bei ungünstigen Prognosen begleitend zur Schulmedizin kann Akupunktur eingesetzt werden. Der behandelnde Heilpraktiker entscheidet, ob eine Behandlung sinnvoll ist.